Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 50 (2020), Nr. 3     13. Mär. 2020
Quintessenz Team Journal 50 (2020), Nr. 3  (13.03.2020)

Seite 136-147


Funktionsdiagnostik in der Praxis – geht das digital?
Bringt die computergestützte Funktionsanalyse einen Vorteil und ist das praxisreif?
Ahlers, M. Oliver / Jakstat, Holger A.
Anders als Karies kann man Funktionsstörungen im Kauorgan bzw. craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) nicht sehen. Die Untersuchung erfordert daher spezielle funktionsanalytische Befunde, die in der Summe als Funktionsdiagnostik bezeichnet werden. Dabei bauen verschiedene funktionsanalytische Untersuchungen stufenweise aufeinander auf und ergeben in der Summe ein Gesamtbild in Form einer möglichst differenzierten Diagnose. Funktionsdiagnostik ist daher im Grunde eine medizinische Datenverarbeitung. Aufgrund der Vielzahl der Einzelinformationen drängt sich hierbei die Erfassung der Befunde mittels entsprechender Software geradezu auf – man muss sie nur kennen und nutzen. Dieser Beitrag erläutert hierfür den aktuellen Stand und beschreibt die einzelnen Untersuchungen sowie ihre Auswertung im Zusammenhang.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export