Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 49 (2019), Nr. 9     13. Sep. 2019
Quintessenz Team Journal 49 (2019), Nr. 9  (13.09.2019)

Seite 422-426


Die Transparenzmethode
Eine Möglichkeit der Darstellung des Wurzelkanalsystems an extrahierten Zähnen
Gorzel, Stephanie
Eine Wurzelkanalbehandlung kann schwierig und langwierig sein. Ob sie zum gewünschten Erfolg führt, also zur Heilung des umliegenden Gewebes, zu Schmerzfreiheit und zur Integrität des Zahnes, hängt von vielen Faktoren ab. Beispielsweise von der Wurzelkanalbeschaffenheit, also Form und Verlauf, der angewandten Therapieform und den gewählten technischen Hilfsmitteln (Dentalmikroskop, Lupenbrille, Wahl der Feilen, Fülltechnik und weiteren Materialien) sowie dem Know-how des Zahnarztes. Was die Behandlung so schwierig macht oder warum sie manchmal nicht zum gewünschten Erfolg führt, ist oft für das mit behandelnde Team nicht ersichtlich und möglicherweise auch für den behandelnden Zahnarzt nicht eindeutig.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export