Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 49 (2019), Nr. 5     16. Mai 2019
Quintessenz Team Journal 49 (2019), Nr. 5  (16.05.2019)

Seite 294-295


Mehrere Verstöße eines Arbeitnehmers können nicht als Kündigungsgrund aufsummiert werden
Zurstraßen, Arno
Eine Vielzahl von Pflichtverstößen eines Arbeitnehmers, die jeweils gesondert nicht für eine Kündigung ausreichen, können nicht ohne Weiteres aufsummiert und als Gesamtverstoß gewertet werden. Ein solcher Gesamtverstoß erfordert eine gesonderte Abmahnung, ohne die eine Kündigung unwirksam ist. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln mit Urteil vom 6. September 2018 - Az.: 6 Sa 64/18 - entschieden.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export