Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 12     10. Jan. 2019
Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 12  (10.01.2019)

Seite 667-671


Aufbereitung von Hand- und Winkelstücken
Jatzwauk, Lutz
Zahnärztliche Übertragungsinstrumente (Hand- und Winkelstücke, Turbinen) sind Medizinprodukte. Im Jahr 2001 wurden durch die Kommission für Krankenhaushygiene am Robert Koch-Institut "Anforderungen der Hygiene an die Aufbereitung von Medizinprodukten" veröffentlicht und im Jahr 2012 aktualisiert. Diese Empfehlungen sind in die Novellierung der Medizinprodukte-Betreiberverordnung (derzeit § 8-9) eingeflossen und haben dadurch verbindlichen Charakter erreicht. Nach Infektionen von Patienten (z. B. HBV, HCV, HIV, Legionellose), bei denen ein Zusammenhang mit einer zurückliegenden zahnärztlichen Behandlung nicht ausgeschlossen werden kann, gilt die Einhaltung der RKI-Empfehlungen als Entlastung im Sinne eines "vorweggenommenen Sachverständigengutachtens". Zunehmend wird dies auch durch Gesundheitsämter überprüft.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export