Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 9     17. Sep. 2018
Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 9  (17.09.2018)

Seite 505-507


Nervverlagerung und Neueinbettung - nicht nur technisch schwierig
Czerny, Carsten
Für die oralchirurgisch bzw. kieferchirurgisch tätige Praxis stellt die Entfernung von Weisheitszähnen einen frequenten Eingriff dar. Insbesondere dann, wenn es sich um teilretinierte bzw. vollretinierte Zähne handelt, kommt im Unterkiefer die Nervnähe erschwerend hinzu. Hin und wieder muss in unmittelbarer Nähe des Nervkanals gearbeitet werden. In ganz seltenen Fällen muss sogar der Nervverlauf geändert bzw. eine Verlagerung eingeleitet werden, um Spätfolgen zu verhindern wie Anästhesie oder Hypoästhesie als einen Gefühlsverlust oder zumindest eine Einschränkung der Nervfunktion. Diese Folgen sind äußerst unschön für den Patienten, deswegen ist eine schonende, trauma-präventive Vorgehensweise unumgänglich.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export