Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 9     17. Sep. 2018
Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 9  (17.09.2018)

Seite 455-459


Schwangere und stillende Mütter
Holzgreve, Brigitte / Lambrecht, J. Thomas
Die Schwangerschaft ist keine Krankheit, sondern ein variierter normaler physiologischer Status mit Risiken. Zahnärztin und Zahnarzt wie auch Ärztin und Arzt haben die Pflicht und das Recht, auf allgemeine Gesundheitsrisiken wie Alkohol, Nikotin und Übergewicht hinzuweisen. Gleichzeitig erfordert die psychische und physische Führung bei der zahnärztlichen Behandlung spezielle Rücksichtnahme: Eine - eventuell erforderliche - Prämedikation bei ängstlichen Patientinnen muss in jedem Fall mit der behandelnden Gynäkologin/dem Gynäkologen abgesprochen werden: Tranquillanzien, Anxiolytika und weitere Psychopharmaka sind zum großen Teil plazentagängig, können beim Embryo (1. Trimenon, Abb. 1) bzw. Föten Wirkungen erzeugen und sind in Einzelfällen fraglich teratogen.
Als Faustregel gilt, dass das 2. Trimenon (Abb. 2) die günstigste Phase für eine zahnärztliche Behandlung darstellt, während im ersten Trimenon nur unaufschiebbare Eingriffe vorgenommen werden sollen. Im 3. Trimenon ist zur Vermeidung des Vena-cava-Kompressionssyndroms eine kurzfristige Linksseitenlage in der Horizontalen (Abb. 3) angezeigt, ansonsten die aufrechte Sitzposition.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export