Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 6     22. Juni 2018
Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 6  (22.06.2018)

Seite 319-326


Biofilmmanagement in Wissenschaft und Praxis
Die richtige Kombination von Ultraschallscaler und Pulver-Wasser-Strahl
Graetz, Christian / Bräuning, Anke / Sälzer, Sonja
Die Voraussetzung einer erfolgreichen Parodontitistherapie aber auch Prävention ist und bleibt die effektive Entfernung von Biofilm und mineralisierten Auflagerungen wie Zahnstein oder Konkrementen, um eine bioakzeptable Wurzeloberfläche zu erreichen. Neben einer enormen Vielzahl an dafür verfügbaren Instrumenten, zeichnet sich in den letzten Jahren jedoch ein deutlicher Trend zur Vereinfachung des Vorgehens mit Limitierung auf möglichst wenige effiziente Instrumente ab. Bei aller Euphorie für Vereinfachung wie die ausschließliche Anwendung nur noch eines Instrumentes für alle Reinigungsmaßnahmen muss aber bedacht werden, dass dies systemimmanent nicht immer möglich ist. Zwingende Voraussetzung für ein optimales Behandlungsergebnis ist es deshalb im Vorfeld jeder Behandlungsmaßnahme zu definieren, ob ausschließlich Biofilme oder zusätzlich mineralisierte Formen entfernt werden müssen. Wenn man dies beachtet, so scheinen im Rahmen des professionellen Biofilmmanagement einzelne, weniger invasive Systeme wie piezoelektrische Ultraschallscaler und/ oder Pulver-Wasser-Strahlgeräte mit niedrigabrasiven Pulvern derzeitig die ideale Kombination zu sein.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export