Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 5     12. Juni 2018
Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 5  (12.06.2018)

Seite 303-304


Neue Rechtsprechung zur Anrechnung von Sonderzahlungen auf den Mindestlohn
Zurstraßen, Arno
Die Anrechnung von Sonderzahlungen wie etwa einer Anwesenheitsprämie auf den gesetzlichen Mindestlohn setzt einen Stundenlohn voraus, der unter dem Mindestlohn liegt. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 11.10.2017 (Az.: 5 AZR 621/16) entschieden. Bisher wurde immer wieder darüber gestritten, wann Arbeitgeber dazu berechtigt sind, Sonderzahlungen auf den Mindestlohn gemäß dem Mindestlohngesetz (MiLoG) anzurechnen. Auch wenn ein Stundenlohn gemäß den vertraglichen Grundlagen unterhalb des gesetzlichen Mindestlohns von derzeit € 8,84 brutto liegt, wird der Mindestlohnanspruch erfüllt, falls die monatliche Gesamtvergütung unter Einschluss von anrechenbaren Sonderzahlungen pro Arbeitsstunde mindestens € 8,84 brutto beträgt.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export