Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 5     12. Juni 2018
Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 5  (12.06.2018)

Seite 283-285


Zahnersatz: Argumentationshilfen bei Absetzung der Genehmigung nach Eingliederung
Czerny, Carsten
Es gibt kaum etwas Ärgerlicheres als den Verlust des Festzuschusses bei der Anfertigung von Zahnersatz nach Eingliederung. Wohlgemerkt, die Fakten sind: Der Zahnersatz wurde - wie gewünscht und mit dem Patienten vereinbart - eingegliedert, Patient und Zahnarzt sind mit dem Ablauf und dem Ergebnis völlig zufrieden. Eigentlich das perfekte, angestrebte Ergebnis einer Zahnersatzbehandlung. Und dann kommt die Beanstandung durch die Krankenkasse als sachlich-rechnerischer Berichtigungsantrag. Oder seit einiger Zeit wird die Annahme bestimmter HKP durch die zuständige KZV abgelehnt. Was ist passiert?
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export