Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 4     17. Apr. 2018
Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 4  (17.04.2018)

Seite 234-236


Was passiert mit einem Urlaubsanspruch bei einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses?
Zurstraßen, Arno
Eine bestimmte Anzahl an Urlaubstagen steht nach dem Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) jedem Arbeitnehmer zu. Doch was passiert mit diesem Urlaubsanspruch, wenn das Arbeitsverhältnis beendet wird? Eine Kündigung erfolgt zumeist unvorhergesehen und plötzlich, vor allem wenn sie vom Arbeitgeber ausgeht. Häufig stehen dem gekündigten Arbeitnehmer dann noch offene Urlaubstage zu. Besonders im Fall einer fristlosen Kündigung bleibt meist auch keine Zeit mehr, die Urlaubstage tatsächlich zu nehmen. Es stellt sich dann die Frage, was mit dem Resturlaub bei einer Kündigung passiert, ob er noch genommen werden kann oder vielleicht ausgezahlt werden muss oder gar verfällt?
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export