Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 4     17. Apr. 2018
Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 4  (17.04.2018)

Seite 219-220


Unterschriftsleistungen - Mehr als "Autogramme"
Czerny, Carsten
In der zahnärztlichen Praxis stellt sich immer wieder die Frage, wo und an welcher Stelle Unterschriftsleistungen erbracht werden dürfen, die dann auch rechtlich verbindlich sind. Im allgemeinen Geschäftsbetrieb etwa bei Banken ist die Unterschrift des Kunden für eine Kontobewegung nur dem Inhaber gestattet, es sei denn, der Kunde hat weiteren Personen eine Vollmacht erteilt, für ihn, also in seinem Namen zu unterschreiben. Dann müssen diese Unterschriften auch bei der Bank hinterlegt sein. Dies gilt auch bei Geschäftskonten, wenn z. B. eine ZMV Überweisungen tätigen muss. Hier sollte im praxiseigenen QM (Organigramm) hinterlegt sein, was im Falle des Ausfalls des Bevollmächtigten zu tun ist.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export