Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 1     6. Feb. 2018
Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 1  (06.02.2018)

Seite 41-42


Das Ausfallhonorar - Vergütung eines Termins trotz kurzfristiger Absage?
Lennartz, Michael / Haak, Anno
Der Patient, der unentschuldigt nicht zu einem vereinbarten Termin (z. B. PZR, ZE-Versorgung) erscheint oder so kurzfristig absagt, dass der Termin nicht mehr an einen anderen Patienten vergeben werden kann, ist in jeder Praxis ein bekanntes Ärgernis. Insbesondere in Bestellpraxen entsteht dann nicht selten ein erheblicher Verlust. Denn dem betroffenen Zahnarzt geht nicht nur die eingeplante Vergütung verloren, die Regiekosten der Praxis laufen in der Zeit weiter. Je nach der Organisation der Praxis müssen insbesondere Mitarbeiter dann für Tatenlosigkeit bezahlt werden.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export