Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 1     6. Feb. 2018
Quintessenz Team Journal 48 (2018), Nr. 1  (06.02.2018)

Seite 7-14


Erstellung eines speziellen Prophylaxe-Anamnesebogens für die Praxis
Worauf kommt es an? Was ist zu beachten?
Bastendorf, Klaus-Dieter / Strafela-Bastendorf, Nadine
Die Erhebung der Anamnese oder Krankheitsvorgeschichte stellt den ersten Schritt im Behandlungsprozess dar und ist neben der klinischen Untersuchung der zweite wichtige Pfeiler der traditionellen ärztlichen Informationsgewinnung1. Wie die etymologische Herkunft des Begriffes Anamnese zeigt, ist die Erinnerung des Patienten dabei die vorrangige Informationsquelle. Falls der Patient nicht fähig ist, Auskunft zu geben (Kinder, geistig Behinderte, sehr alte Menschen), müssen die Angehörigen befragt werden.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export