Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 47 (2017), Nr. 7-8     24. Juli 2017
Quintessenz Team Journal 47 (2017), Nr. 7-8  (24.07.2017)

Seite 411-412


Sehen und Verstehen
Visuelles Kommunizieren macht die Dinge sichtbar
Hamel, Miriam / Hamel, Marko
Viel geredet, aber nichts gesagt. Und noch viel weniger verstanden. Kommunikation gerät im Praxisalltag schnell zur Sprechblase. Da werden vom Chef neue Ideen und Strategien aufwendig erarbeitet, aber dann schafft er es nicht, die Inhalte so zu vermitteln, dass sich alle Mitarbeiter darunter wirklich das vorstellen können, was er gemeint hat. Das Gleiche gilt bei Gesprächen mit Geschäftspartnern - vom Dentallabor bis zur Bank. Auch im Umgang mit Patienten ist es oft nicht viel anders: Vollkommen selbstverständlich kommen da Fachbegriffe über die Lippen und aufwendige Behandlungsstrategien werden kurz und schnell verbal mitgeteilt - inhaltlich folgen können die Patienten auf Anhieb nur in den seltensten Fällen. Missverständnisse sind hier wie da vorprogrammiert. Dabei ginge alles viel einfacher und besser. Mit dem Instrument der visuellen Kommunikation werden Themen in der Zahnarztpraxis - ob intern oder extern - nicht nur sichtbar, sondern gleichzeitig erleb- und verstehbar.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export