Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Team-Journal
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Team Journal 47 (2017), Nr. 1     10. Jan. 2017
Quintessenz Team Journal 47 (2017), Nr. 1  (10.01.2017)

Seite 7-10


Diagnose Demenz - Wieso, weshalb, warum?
Greiwe, Mila
Die Behandlung von alten und an Demenz erkrankten Patienten sorgt in der Zahnarztpraxis oder bei Haus- und Pflegeheimbesuchen schon meist im Vorfeld für eine angespannte Situation. Der Behandlungstag ist durchstrukturiert, oft auch ein wenig hektisch. Der an Demenz erkrankte Patient reagiert auf die Betriebsamkeit und macht vielleicht genau dann Schwierigkeiten, wenn es gar nicht "gebraucht" wird. Besonders bei komplexeren Arbeitsvorgängen können leicht Probleme entstehen, die für den behandelnden Arzt oder das zahnärztliche Personal eine Belastung bedeuten. Die Anforderungen an die Behandlung werden noch höher, die Anspannung größer. Und wie bei einem Perpetuum mobile bleibt ohne weitere Energiezufuhr der Zustand unverändert. Wenn dann ein emotional kritischer Punkt überschritten wird, ist das Dilemma vorerst da.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export